Das Viertelzimmer ist ein Raum für Stadtteilkultur im Hamburger Münzviertel – selbstverwaltet, unkommerziell und gestaltet von allen, die Lust dazu haben!

Nach langjährigen Bemühungen gibt es zwischen dem Hamburger Hauptbahnhof und der Hotel-/Bürowüste Hammerbrooks endlich wieder einen Ort, an dem sich Anwohner*innen und alle Interessierte begegnen, austauschen und ausleben können. Gemeinsam wollen wir hier unseren gemeinwohlorientierten Stadtteilaktivitäten nachgehen, diese zusammenbringen und ausbauen.

Konkret heißt das, dass neben der im Viertel verwurzelten Lebensmittelkooperative der „Tante Münze“ und der Fahrradselbsthilfewerkstatt „Radküche“ mittlerweile auch eine Siebdruckwerkstatt, ein Fotolabor, sowie das „Münzviertel Archiv“ im Viertelzimmer ansässig sind. Die unkommerziellen Angebote der Initiativen stehen allen Menschen, auch unabhängig vom Geldbeutel, offen und können mitgestaltet werden. Darüber hinaus finden in dem großen Veranstaltungsraum sowie dem Werkstatt-Raum weitere politische, kulturelle, soziale und sportliche Veranstaltungen statt:

  • Poetry Slams
  • Workshops
  • Cafékränzchen
  • Diskussions- und Infoveranstaltungen
  • Konzerte
  • Kneipenabende
  • Akrobatik-Yoga
  • Selbstverteidigung für Erwachsene
  • Parties
  • in Planung: gemeinsames Kochen und Essen

Hier findet ihr einen Überblick der Projekte.

Die Veranstaltungen und Angebote werden zum einen von ehrenamtlich Aktiven aus dem Viertelzimmer selbst organisiert, zum anderen nutzen Gruppen und Einzelpersonen die Räumlichkeiten des Vizi’s, um ihre Ideen umzusetzen.

Wenn du also auch Lust hast eine Veranstaltung im Vizi zu machen oder ein regelmäßiges Angebot etablieren möchtest, dann melde dich doch einfach bei uns: raumanfrage@viertelzimmer.org. Wir freuen uns über Vorschläge und Menschen die sich einbringen möchten.

Vom Viertel – fürs Viertel. Und darüber hinaus!

Warum in der Rosenallee 11?

Es ist schon viele Jahre her, da wurde der Stadtteilinitiative Münzviertel Leben eingehaucht. Damals ging es um die Bebauung des Geländes der alten Münzprägeanstalt – um die Bebauung des heutigen Wichernhofes. Die Stadtteilinitiative ist seit dem ein kritischer Begleiter der Entwicklungen im Münzviertel und spart dabei nicht an Kreativität, Ideen und hat einen laaaangen Atem. Mit ihrer Unterstützung sind inzwischen viele Institutionen im Münzviertel entstanden: das Straßenfest, der Münzgarten, die „Tante Münze“, die „Radküche“ und natürlich das Werkhaus. Und jetzt: das Viertelzimmer. Ein lang gehegter und hartnäckig verfolgter Wunsch nach Räumen für unsere Stadtteilarbeit.
Der Abriss des kollektiven Zentrums in der ehemaligen Kita Norderstr. 65 im Herbst 2016 machte die „Tante Münze“ und die „Radküche“ mal wieder obdachlos.

Von Teilen der Bezirks- und Landespolitik wurde den Initiativen eine zeitnahe anderweitige Unterbringung, z.B. in Containern zugesichert. Diese Zwischenlösung sollte die Zeit überbrücken, bis die Initiativen in das alte Schulgebäude auf dem Gelände der ehemaligen Gehörlosenschule ziehen können. Aber die Monate verstrichen und es tat sich – nichts. Die Not wurde größer, das Misstrauen gegenüber der Politik wuchs und so wurde die Stadtteilinitiative wieder aktiv: sie schlug die Anmietung von Räumlichkeiten im Gebäude Rosenallee 11 vor. Seit Abschluss der Sanierungsarbeiten im Sommer 2014 stand das oberste Stockwerk des städtischen Gebäudes leer. Dort sind wir jetzt seit Herbst 2018, denn:

Leer = voll doof

Fotos zum Projekt und Vorgängerprojekten im Münzviertel